Zum Inhalt springen
Startseite » Interessante Fakten » Die Erfindung des Automobils: Eine Geschichte des Automobils

Die Erfindung des Automobils: Eine Geschichte des Automobils

Die Geschichte des Automobils ist lang und kurvenreich, und es ist nicht einfach, festzustellen, wer das Auto erfunden hat. Aber wenn man die Entwicklung des Autos zurückspult, vorbei an GPS, Antiblockiersystem und Automatikgetriebe und sogar vorbei am Model T, kommt man schließlich zum Benz Motorwagen Nr. 1, dem fehlenden Bindeglied zwischen Autos und Pferdekutschen.

So oder so müssen wir leider den belgischen Jesuitenmissionar Ferdinand Verbiest aus dem Rennen ausschließen. Um 1672 baute Verbiest einen dampfbetriebenen Wagen als Spielzeug für den chinesischen Kaiser. Das Spielzeug von Verbiest war zwar die erste Maschine, die sich aus eigener Kraft fortbewegen konnte, aber mit einer Länge von nur 65 cm konnte sie weder Fahrer noch Waren transportieren und kann daher nicht als erstes Auto angesehen werden.

Karl Benz patentierte 1886 den dreirädrigen Motorwagen. Er war das erste echte, moderne Automobil. Benz patentierte auch sein Drosselklappensystem, Zündkerzen, Gangschaltungen, einen Wasserkühler, einen Vergaser und andere grundlegende Elemente des Automobils. Benz baute schließlich ein Automobilunternehmen auf, das heute als Daimler-Konzern bekannt ist.

Die frühesten motorisierten Fahrzeuge

Das erste Auto wird häufig dem Franzosen Nicolas-Joseph Cugnot zugeschrieben, der 1770 einen dampfgetriebenen Artillerietraktor baute. Der Farrier a vapor war ein experimentelles 2,5-Tonnen-Fahrzeug, das für den Transport schwerer militärischer Ausrüstung konzipiert war. Es bestand aus zwei Hinterrädern und einem Kessel, der vorne vor dem einzigen, gelenkten Vorderrad angebracht war.

Seine Höchstgeschwindigkeit sollte theoretisch 3,62 km/h betragen, aber der Motor war so ineffizient und unzuverlässig, dass er diese Geschwindigkeit nie erreichte. Die Konstruktion wurde als interessant genug erachtet, um erhalten zu werden, und sie überlebt bis heute in einem Pariser Museum.

Die frühesten motorisierten Fahrzeuge

Aus Berichten, die etwa 30 Jahre nach Cugnots Dampftraktorversuchen entstanden, geht hervor, dass der Erfinder einmal mit einem seiner Fahrzeuge gegen eine Mauer prallte und wegen gefährlichen Fahrens verhaftet wurde, was Cugnot zum ersten Menschen machen würde, der in einen Autounfall verwickelt war, und zum ersten Autofahrer, der verhaftet wurde.

Im 19. Jahrhundert wurde in Großbritannien und anderswo viel mit Antriebsmethoden experimentiert und die Entwicklung dampfgetriebener Straßenfahrzeuge vorangetrieben. Der tschechische/polnische Professor Josef Bozek entwickelte 1816 ein mit Öl betriebenes Dampffahrzeug.

Der schottische Erfinder Robert Anderson entwickelte in den 1830er Jahren eine elektrische Kutsche, die mit nicht aufladbaren Batterien angetrieben wurde, so dass Anderson mit Fug und Recht als Erfinder des ersten Elektroautos gilt.

Wer erfand das erste benzingetriebene Auto?

Eine der wichtigsten Entwicklungen in der Geschichte des Automobils fand 1867 statt, als Nicolaus Otto und Eugen Langen den ersten mit Benzin betriebenen Viertaktmotor erfanden.

Der erste Ingenieur, der einen dieser neuen „Otto-Motoren“ in einem Straßenfahrzeug einsetzte, war der Deutsche Siegfried Marcus um 1870. Während sein erstes Modell eher eine Karre als ein Auto war, ist sein zweites Modell von 1875 (oben), das im Technischen Museum in Wien aufbewahrt wird, weitaus autogerechter als der spätere Patent-Motorwagen von Karl Benz. Siegfried Marcus kann für sich in Anspruch nehmen, der Erfinder des benzinbetriebenen Automobils zu sein, und wurde schon zu Lebzeiten als solcher gefeiert.

Marcus war jedoch Jude, und als die Nazis an die Macht kamen, ließen sie ihn aus den Geschichtsbüchern tilgen, während der Verdienst für die Erfindung des modernen Automobils stattdessen an Karl Benz ging.

Was hat Karl Benz gemacht?

Was hat Karl Benz gemachtKarl Benz konstruierte und baute 1885 ein frühes benzingetriebenes Auto, den Benz Patent-Motorwagen, für den er 1886 ein Patent erhielt. Mit einem von Benz konstruierten Motor ging das dreirädrige Fahrzeug 1888 in Serie. Damit war er der erste, der mit der kommerziellen Produktion von Autos begann; Siegfried Marcus‘ Fahrzeuge waren reine Experimente.


Welches war das erste in Serie hergestellte Auto?

Das erste Auto, das in Massenproduktion am Fließband hergestellt wurde, war das Oldsmobile Curved Dash von 1901, ein amerikanisches Pionierfahrzeug, das bis 1907 in einer Stückzahl von rund 19.000 Exemplaren gebaut wurde. Das Bild unten stammt aus dem Jahr 1902.

Den größten Einfluss auf die Automobilproduktion hatte Henry Fords Einführung des beweglichen Fließbands im Jahr 1913, das von den Techniken in den Schlachthöfen von Chicago inspiriert war.

Dank des beweglichen Fließbands dauerte die Produktion eines einzigen Ford Model T nur 93 Minuten, was bedeutete, dass das Unternehmen das Auto in großen Stückzahlen bauen und somit Größenvorteile nutzen konnte. Dadurch konnte das Modell T billiger verkauft werden, was es mit fünfzehn Millionen verkauften Exemplaren zwischen 1908 und 1927 zum beliebtesten Auto der Welt machte.

Andere Hersteller übernahmen schon bald die Massenproduktionstechniken von Ford, und obwohl sie inzwischen robotisiert sind, ist das Grundprinzip der Automobilherstellung heute noch dasselbe.

Was war das erste Dieselauto?

Rudolf Diesel baute 1893 den ersten Dieselmotor. Während er zunächst in Lokomotiven, Lastwagen und Traktoren eingesetzt wurde, war der erste serienmäßige Diesel-Pkw der Kombi Citroen 7U Familiale von 1933. Bald darauf folgten die Hersteller Mercedes und Hanomag.

Der Kraftstoff wurde in den 1990er und 2000er Jahren immer beliebter, als die Regierungen sich bemühten, den durch die Entstehung von Kohlendioxid verursachten Treibhauseffekt zu bekämpfen. Da Diesel weitaus weniger CO2 produziert als Benzin, wurde der Kraftstoff steuerlich stark begünstigt. Es wurde jedoch deutlich, dass andere schädliche Emissionen von Diesel, nämlich Stickoxide und Feinstaub, die menschliche Gesundheit beeinträchtigten, und die Autohersteller wurden aufgefordert, ihre Dieselmotoren zu reinigen.

Dies führte 2015 zum Dieselgate-Skandal, bei dem sich herausstellte, dass Volkswagen „Abschalteinrichtungen“ eingesetzt hatte, um Abgastests zu erkennen und auf einen weniger umweltschädlichen Motormodus umzuschalten, als er auf der Straße verwendet wurde. Dies führte zu einem katastrophalen Vertrauensverlust in den Diesel, und die Regierungen wandten sich der wiederauflebenden Elektrofahrzeugtechnologie zu, um ihre Klimaziele zu erreichen. Viele, darunter auch das Vereinigte Königreich, planen nun, den Verkauf von benzin- und dieselbetriebenen Autos bis zu den 2030er Jahren schrittweise einzustellen, um die Klimaziele zu erreichen. Während Benzin und Diesel ihre besten Zeiten hinter sich haben, ist der Elektroantrieb wieder voll im Kommen.

Die erste Langstreckenfahrt der Welt

Ohne das Wissen ihres Mannes und mit einer verbesserten Version des Benz Patent-Motorwagens macht sich Bertha von Mannheim aus auf den Weg zu ihrer Mutter nach Pforzheim. Die beiden Söhne Eugen und Richard begleiteten sie auf dieser 180 km langen Rundreise. Es überrascht vielleicht nicht, dass die Reise nicht ohne Zwischenfälle verlief.

Nach 30 Kilometern ging dem Wagen das Benzin aus, und Bertha Benz musste sich in einer örtlichen Apotheke nach Treibstoff umsehen. Der Benz Patent-Motorwagen benutzte ein Reinigungsmittel, das für die Entfernung von Flecken entwickelt worden war, und nach dem Auftanken konnte die Fahrt fortgesetzt werden.

Weitere Probleme waren ein verstopfter Luftfilter und ein verschlissener Bremsklotz, da der Motor beim Bergabfahren nicht mehr bremste. Bertha wandte sich an einen Schuhmacher, der einen Lederriemen an dem hölzernen Bremsklotz befestigte – Problem gelöst.

Die erste Langstreckenfahrt der Welt

Als der Keilriemen versagte, entfernte Bertha ihr Strumpfband und schuf einen improvisierten Riemen. Ein weiteres Problem, das auf der Reise nicht gelöst werden konnte, war die Notwendigkeit eines kleineren Gangs, wenn es bergauf ging. Schieben war das Gebot der Stunde.

Als Bertha Benz bei Einbruch der Dunkelheit im Haus ihrer Mutter ankam, schickte sie ihrem Mann ein Telegramm, in dem sie ihre sichere Ankunft ankündigte. Die Zweckmäßigkeit des Automobils war der ganzen Welt bewiesen worden, und das war das Verdienst von Bertha Benz‘ Entschlossenheit und Erfindungsreichtum. Sie hatte immer an Karl und seine Erfindung geglaubt.

Für Karl Benz war das eine dringend benötigte Stärkung. Die ersten Tests des Automobils in Mannheim hatten sich als problematisch erwiesen, und er erhielt sogar ein Fahrverbot, weil die Kirche das Auto nicht guthieß und es als „Teufelswagen“ bezeichnete.

Aber, auch dank Berthas Road Trip, belebte sich das Geschäft. In Frankreich wird ein Syndikat für den Verkauf von Benz-Autos gegründet, und die Bestellungen strömen herein. Bis 1890 rollen Benz-Fahrzeuge aus der zweitgrößten deutschen Motorenfabrik, und weitere Innovationen gehen auf das Konto des Unternehmens.

Benz patentierte 1893 die Doppelzapfenlenkung, und der 3hp Victoria war das erste Auto, das von dieser wichtigen Entwicklung profitierte. Außerdem entwickelte er den ersten horizontalen Boxermotor der Welt.

Doch während die Welt aufholte, fühlten sich die Benz-Autos allmählich veraltet und unmodern an. Karl Benz widersetzte sich dem Wandel und verließ 1903 das Unternehmen. Er starb 1929, aber nicht bevor mehrere Tausend Automobile in Ladenburg an den Start gingen, um dem Paten des modernen Automobils zu huldigen.

Erfinden stirbt nie

Karl Benz sagte: „Die Liebe zum Erfinden stirbt nie“, und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass seine Bemühungen die Zukunft des Automobils geprägt haben. Entgegen der landläufigen Meinung stammen die Wurzeln der mit alternativen Kraftstoffen betriebenen Autos jedoch aus der gleichen Zeit.

So baute der englische Erfinder Thomas Parker 1884 in London das erste serienmäßige Elektroauto, als Karl Benz gerade dabei war, seinen Motorwagen zum ersten Mal zu testen. Später, im Jahr 1900, war Ferdinand Porsche für die früheste Entwicklung eines Hybridfahrzeugs verantwortlich.

Während also Fahrzeuge wie der Toyota Prius und der Nissan Leaf das Konzept der Hybrid- und Elektrofahrzeuge populär gemacht haben, geht das Konzept der Fahrzeuge mit „alternativem“ Kraftstoff über 100 Jahre zurück, in eine Zeit, in der Benzin als Alternative und nicht als Norm galt.

Nützliches Video: Wer hat das Auto erfunden?

Fazit

Die Erfindung des Autos hat einen großen Einfluss auf die Gesellschaft gehabt. Autos haben die Reisezeiten, das Leben der Menschen und sogar die Architektur verändert. Das Auto ist eine Notwendigkeit in unserem täglichen Leben. Vielen Dank für die Lektüre!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.