Zum Inhalt springen
Startseite » Interessante Fakten » Wie schnell fährt ein Formel-1-Auto? Verglichen mit anderen

Wie schnell fährt ein Formel-1-Auto? Verglichen mit anderen

Die Formel 1 gehört zu den weltweit beliebtesten Motorsportarten und gilt als der intensivste, prestigeträchtigste, aufregendste und hochwertigste Motorsport, den es gibt. Die Autos, die in diesem Motorsport eingesetzt werden, sind hochmodern und gehören zu den schnellsten Fahrzeugen der Welt. Aber wie schnell sind diese Autos wirklich?

Formel-1-Autos haben eine Höchstgeschwindigkeit von 360 km/h (223 mph), aber es ist bekannt, dass sie Geschwindigkeiten von bis zu 400 km/h (248 mph) erreichen. Diese Autos beschleunigen in 2,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreichen Kurvengeschwindigkeiten von 300 km/h. Es gibt keine Autos, die auf einer Rennstrecke schneller sind als F1-Autos.

Formel-1-Autos sind unglaublich schnell auf einer Rennstrecke, aber sie gelten nicht als die schnellsten Autos auf einer geraden Linie. Dies sind nur zwei Faktoren, die bei der Diskussion über die Geschwindigkeit eines F1-Autos zu berücksichtigen sind. Nehmen wir uns die Zeit, die wahre Geschwindigkeit von F1-Autos in allen Aspekten zu untersuchen.

Die verschiedenen Rennserien haben je nach Leistung, Aerodynamik und Technologie sehr unterschiedliche Höchstgeschwindigkeiten. Sogar der Einsatz der einzelnen Fahrer – die herausfinden, wie sie so spät wie möglich bremsen können – spielt eine Rolle.

Außerdem muss man die Beschaffenheit der Strecken selbst berücksichtigen: Le Mans ist etwas ganz anderes als der Grand Prix von Monaco, und auch das Indy 500 ist etwas ganz anderes als die Rallye Monte Carlo.

Wie lassen sich die verschiedenen Rennserien also miteinander vergleichen?

Formel 1

Höchstgeschwindigkeit: 360km/h / 223mph
Schnellste jemals erreichte Geschwindigkeit: 397,36 km/h (246,9 mph)
Beschleunigung: 0-100km/h – ungefähr 2,6s

F1-Autos beschleunigen von 0 – 60 mph in etwa 2,6 Sekunden. Das mag angesichts der Höchstgeschwindigkeit langsam erscheinen, aber da ein Großteil der Geschwindigkeit auf die Aerodynamik zurückzuführen ist (die umso besser funktioniert, je schneller das Auto fährt), können sie aus dem Stand nicht ihre volle Leistung entfalten.

Valtteri Bottas hält derzeit die höchste Geschwindigkeit in einem Formel-1-Rennen. Beim Großen Preis von Mexiko 2016 erreichte er 372,5 km/h. Das ist zwar schnell, aber die F1-Autos sind nicht die schnellsten Einsitzer – diese Auszeichnung geht an IndyCar. Während die Formel 1 auf gerader Strecke nicht so schnell ist, bedeutet der Fokus der Serie auf Abtrieb und Kurvengeschwindigkeiten, dass die Formel-1-Autos im Allgemeinen über eine ganze Runde schneller sind.

Formel 1

Sowohl die Formel 1 als auch die IndyCar-Rennserie fahren auf dem Circuit of the Americas, und bei ihrem ersten Auftritt auf der Strecke im Jahr 2019 betrug die Pole-Zeit der IndyCar-Rennserie 1:46,018 Minuten bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 186,349 km/h. Die F1-Pole-Zeit von Valtteri Bottas im Jahr 2019 lag bei 1.32,029 Minuten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 206,374 km/h.

Während 372,5 km/h (231,4 mph) die schnellste Geschwindigkeit sind, die während eines Rennens erreicht wird, ist die schnellste Geschwindigkeit, die mit einem F1-Auto erreicht wird, viel höher. Dieser Rekord wird von Honda gehalten, die mit ihrem RA106 auf den Bonneville Salt Flats in den USA, einem für Höchstgeschwindigkeitsfahrten bekannten Ort, versuchten, die 400 km/h zu durchbrechen. Sie hatten zwar keinen Erfolg, erreichten aber eine Höchstgeschwindigkeit von 397,36 km/h (246,9 mph) und beanspruchen damit die höchste Geschwindigkeit in einem F1-Auto für sich.

Formel 2

Höchstgeschwindigkeit: 335km/h / 208mph
Beschleunigung: 0-100km/h in 2,9s

F2-Autos fahren ihre Runden in der Regel 10 bis 15 Sekunden langsamer als F1-Autos. Beim Großen Preis von Spanien 2020 beispielsweise sicherte sich Lewis Hamilton mit 1:15,584 Minuten die Pole Position, während Callum Ilott in der F2 eine Bestzeit von 1:28,381 Minuten erzielte.

Formel 2

Wenn man die beiden Disziplinen auf derselben Strecke (und in diesem Fall am selben Wochenende) vergleicht, wird der Unterschied zwischen den beiden deutlich. Die F2-Autos sind weniger komplex als die F1-Autos und ermöglichen den Fahrern einen Schritt auf dem Weg zur weltweit führenden Einsitzer-Serie.

Die F2-Autos werden von einem 3,4-Liter-V6-Mecachrome-Motor angetrieben und erreichen mit dem in Monza verwendeten Low-Drag-Setup und aktiviertem DRS eine Höchstgeschwindigkeit von 335 km/h. Der Sprint von 0 auf 100 km/h dauert etwa 2,9 Sekunden, während die Geschwindigkeit von 0 auf 200 km/h in 6,6 Sekunden erreicht wird.

Formel 3

Höchstgeschwindigkeit: 300km/h / 186mph
Beschleunigung: 0-100km/h in 3,1s

Die Sprosse auf der Leiter unterhalb der Formel 2 ist die Formel 3. Die F3-Autos sind wieder langsamer, erreichen aber immer noch Spitzengeschwindigkeiten um die 300km/h. Auch die Beschleunigung ist (relativ gesehen) etwas sanfter: Von 0 auf 100 km/h dauert es schätzungsweise 3,1 Sekunden, und 0 auf 200 km/h wird in 7,8 Sekunden erreicht. Das ist immer noch schneller als ein typischer Supersportwagen für die Straße, was die Leistung in die richtige Perspektive rückt.

Formel 3

Die F3-Fahrzeuge werden von einem 3,4-Liter-Sechszylinder-Mecachrome-Motor angetrieben, der rund 380 PS leistet. Bei der Konstruktion der Fahrzeuge stehen Kosteneffizienz und Wettbewerbsfähigkeit im Vordergrund, um enge Rennen zu ermöglichen und nicht die reine Geschwindigkeit zu verfolgen.

Formel E

Höchstgeschwindigkeit: 280km/h / 174mph
Beschleunigung: 0-100km/h in 2,8s

Das aktuelle Gen2-Auto, das in der Formel E eingesetzt wird, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h und ist damit langsamer als die meisten Top-Serien für einsitzige Fahrzeuge. Da das Auto jedoch für enge Straßenkurse konzipiert ist, auf denen die schwindelerregenden Geschwindigkeiten der Formel 1 oder IndyCar nicht erreicht werden können, ist es nicht möglich, seine Leistung mit der eines F1-Autos zu vergleichen.

Formel E

Das Kernkonzept der Formel E besteht darin, nachhaltigen Elektrorennsport in die Städte zu bringen, was zwar die Spannung des Wettbewerbs nicht beeinträchtigt, der Serie aber eine andere Priorität als die reine Geschwindigkeit gibt. Die Formel-E-Autos erreichen Beschleunigungswerte, die mit denen der Formel 1 und der MotoGP vergleichbar sind, und schaffen die Geschwindigkeit von 0-100 km/h in 2,8 Sekunden.

IndyCar

Höchstgeschwindigkeit: 380km/h / 236mph
Beschleunigung: 0-100km/h in etwa 3s

IndyCars erreichen einige der höchsten Spitzengeschwindigkeiten im Motorsport und erreichen am Ende einiger Geraden bis zu 380 km/h. Das ist zwar mehr als in der Formel 1 erreicht wird, aber die IndyCars brauchen in der Regel etwas länger, um auf diese Geschwindigkeiten zu kommen.

Die Höchstgeschwindigkeiten der IndyCar-Rennwagen werden auf den größten ovalen Speedways erreicht, wo die Autos mit dem geringsten Abtrieb fahren. Im Jahr 2020 sicherte sich Marco Andretti die Pole-Position für das Indy 500 mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 231,351 mph (327,32 km/h) über vier Runden. Damit ist er jedoch weit vom Rekord entfernt: Aerie Luyendyk erreichte 1996 im Qualifying für das Indy 500 eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 236,986 mph (381,391 km/h), und seine Vier-Runden-Zeit von 2.31,908 Minuten ist bis heute unerreicht.

IndyCar

Die IndyCars verwenden für Straßenkurse mehr Abtrieb, was sie zwar in den engeren Kurven dieser Strecken schneller macht, aber ihre Höchstgeschwindigkeit verringert sich dadurch natürlich. Will Power gewann 2020 das Honda Indy 200 in Mid Ohio, wobei der australische Fahrer während des 90-minütigen Rennens eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 113,978 mph erreichte, was weit unter dem liegt, was man auf einem Oval sehen würde.

NASCAR

Höchstgeschwindigkeit: knapp über 321km/h / 199mph
Beschleunigung: 0-96km/h in 3,4s

Seit den 1980er Jahren hat die NASCAR die Höchstgeschwindigkeit ihrer Fahrzeuge als Sicherheitsmaßnahme nach mehreren Zwischenfällen, bei denen sowohl Zuschauer als auch Fahrer verletzt wurden, aktiv begrenzt.

NASCAR

Auch das Gewicht der Fahrzeuge wirkt sich negativ auf die Höchstgeschwindigkeit aus. Die derzeitige Höchstgeschwindigkeit in der NASCAR liegt bei etwa 321 km/h und ist damit um einiges langsamer als in der Formel 1 und der IndyCar. Die NASCAR hat auch eine langsamere Beschleunigung, von 0-96 km/h in etwa 3,4 Sekunden.

DTM

Höchstgeschwindigkeit: 300km/h / 186mph
Beschleunigung: 0-100km/h in ca. 3s

Die Deutsche Tourenwagen Masters – kurz DTM – ist eine Tourenwagenserie, die in Deutschland beheimatet ist, aber im Laufe einer Saison auf verschiedenen europäischen Rennstrecken ausgetragen wird. Wie bei vielen anderen Serien auch, wurde der Zeitplan für 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie gekürzt. Dennoch fanden neun Rennwochenenden (mit jeweils zwei Rennen) statt, darunter der Saisonauftakt in Spa in Belgien.

DTM

Robin Frijns fuhr im ersten Qualifying des Jahres für Audi mit einer Zeit von 2.05,625 Minuten auf die Pole-Position und blieb damit deutlich hinter Lewis Hamiltons 1.41,252 Minuten in der F1 2020 zurück.

Trotz dieser Diskrepanz waren die DTM-Autos von 2020 auf dem Papier die schnellsten, denn sie durchbrachen die 300-km/h-Marke in den Radarfallen. Dies ist die Folge der Einführung der „Class-One-Regeln“, die mit der japanischen Super-GT-Serie geteilt werden. Das bisherige Reglement sah V8-angetriebene DTM-Autos vor, die 270 km/h schnell waren, aber der Wechsel zu Vierzylinder-Turbomotoren hat zu einem deutlichen Leistungssprung geführt.

WTCR

Höchstgeschwindigkeit: 260km/h / 161mph
Beschleunigung: 0-100km/h in 4,5s

Der World Touring Car Cup (bis 2018 als Tourenwagen-Weltmeisterschaft bekannt) besteht aus Fahrzeugen, die dem TCR-Reglement entsprechen. Diese müssen auf vier- und fünftürigen Serienfahrzeugen basieren, die in einer Stückzahl von mehr als 5.000 pro Jahr verkauft werden, und von 2,0-Liter-Turbomotoren angetrieben werden. Wie in vielen anderen Rennserien wird auch in der WTCR eine Leistungsbilanz erstellt, um sicherzustellen, dass die Rennen im gesamten Feld eng sind.

WTCR

Die Leistung ist auf 360 PS (365 PS) begrenzt, und die Geschwindigkeiten erreichen in der Regel 260 km/h. Im Jahr 2020 holte Esteban Guerrieri auf dem Hungaroring mit einer Zeit von 2:05,705 Minuten und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 125,5 km/h die Pole-Position, allerdings bei Regen. Als die Formel 1 das letzte Mal ein nasses Qualifying auf derselben Strecke absolvierte, stand Lewis Hamilton für Mercedes mit einer Zeit von 1:35,658 Minuten auf der Pole Position, was ein wenig Perspektive bietet, wenn auch nicht das ganze Bild.

WRC

Höchstgeschwindigkeit: 200km/h / 124mph
Beschleunigung: abhängig vom Untergrund

2017 wurde eine Etappe der WRC Rallye Schweden abgesagt, weil man befürchtete, dass die Autos der neuesten Generation – mit mehr Leistung, besserer Aerodynamik und Mitteldifferentialen – zu schnell fahren würden, um als sicher zu gelten. Ott Tanak beendete die Wertungsprüfung 9 mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 137,84 km/h (85,65 mph), und FIA-Rallyedirektor Jarmo Mahonen sagte damals, dass alles über 130 km/h (80,78 mph) „zu schnell“ sei.

WRC

Diese Geschwindigkeiten sind nichts im Vergleich zu dem, was man in anderen Formen des Motorsports sieht, obwohl der Vergleich zwischen Bahnfahren und Rallyefahren in dieser Hinsicht wie der Vergleich von Äpfeln und Birnen ist. Rallye-Fahrer haben viel weniger Grip zur Verfügung, und eine Runde nach der anderen auf derselben Strecke zu fahren, ist eine ganz andere Herausforderung, als sich jede Kurve von einem Beifahrer mit nur wenigen Augenblicken Vorlauf beschreiben zu lassen.

Kris Meeke hält den Rekord für die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit bei einer Rallye-WM-Veranstaltung. Er fuhr 2016 bei der Rallye Finnland in seinem Citroen DS3 WRC durchschnittlich 126,62 km/h.

V8-Supercars

Höchstgeschwindigkeit: 300km/h / ca. 186mph.

Die Supercars-Meisterschaft ist eine Tourenwagenkategorie mit Sitz in Australien, einem jährlichen Rennen in Neuseeland und gelegentlichen Veranstaltungen in China, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das Reglement besagt, dass die Autos auf Serienfahrzeugen mit Frontmotor und Hinterradantrieb basieren müssen, die vier Sitze haben und in Australien verkauft werden. 2020 bestand das Teilnehmerfeld ausschließlich aus Ford Mustang GT und Holden Commodores.

V8-Supercars

Das Bathurst 1000 – ein 1.000-km-Rennen – ist der Höhepunkt des Supercars Championship-Kalenders. Der Streckenrekord wurde 2019 von Scott McLaughlin mit einer Runde von 2:03,378 Minuten aufgestellt, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 181,29 km/h auf dem 6,213 km langen Kurs entspricht. Auf der Conrod-Geraden erreichen die Autos normalerweise Spitzengeschwindigkeiten von rund 300 km/h.

WEC

Höchstgeschwindigkeit: ca. 345km/h (LMP1)

Ab 2021 wird die World Endurance Championship in vier Kategorien aufgeteilt: Hypercars, LMP2, LMGTE Pro und LMGTE Am. Dies stellt eine deutliche Abkehr von der bisherigen Struktur dar, bei der die LMP1-Autos (insbesondere die Hybridfahrzeuge in dieser Klasse) in den letzten Jahren die Grenzen der Geschwindigkeit immer weiter verschoben haben.

Kamui Kobayashi stellte 2017 den Rundenrekord im Qualifying für die 24 Stunden von Le Mans auf, als er eine Runde von 3.14,791 Minuten auf dem 13,626 km langen Circuit de la Sarthe drehte, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 251,9 km/h für seinen Toyota TS030 HYBRID entsprach.

WEC

Bis zum Jahr 2020 wurde dieser Wert nicht übertroffen, obwohl Bruno Senna von Rebellion Racing in der Radarfalle einmal unglaubliche 347,8 km/h erreichte. In der LMP2-Klasse erreichte Nicholas Foster für Eurasia Motorsport 338,1 km/h, Alexander Lynn erreichte 305,6 km/h für Aston Martin in der GTE Pro-Klasse und Giancarlo Fisichella fuhr 303,9 km/h für AF Corse in der GTE Am. Sie beschleunigen zwar nicht so schnell wie die F1-Autos, aber ihre Spitzengeschwindigkeiten sind nicht meilenweit davon entfernt.

Bei all diesen Zahlen ist zu beachten, dass die Leistung der WEC-Autos in jeder Klasse stark reglementiert ist, um sicherzustellen, dass die Rennen eng sind. Nachdem sich Porsche Ende 2017 aus der WEC zurückgezogen hatte, entwickelte das Unternehmen eine Version seines Prototyp-Rennwagens mit dem Namen 919 Hybrid Evo, die keine Kompromisse eingeht. Das modifizierte Auto zerstörte mehrere Rundenrekorde, darunter einen von 1.41,77 Minuten in Spa, der bis zum Sieg von Lewis Hamilton im Qualifying für den Großen Preis von Belgien 2020 Bestand hatte. Außerdem brach er 2018 den 35 Jahre alten Rundenrekord von Stefan Bellof auf dem Nürburgring, indem er eine Runde auf der Nordschleife in 5,19,546 Minuten bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 234,67 km/h absolvierte und die bisherige Bestmarke um fast eine Minute unterbot.

Super Trofeo

Höchstgeschwindigkeit: 325km/h / 201mph
Beschleunigung: 0-100km/h in 3,2s

Super Trofeo ist eine Serie von Einzelmarken, bei der die Teilnehmer in identischen Lamborghini Huracans gegeneinander antreten. Es gibt verschiedene Ausgaben der Serie in Europa, Asien und Nordamerika, die in einem Weltfinale gipfeln, das jedes Jahr auf einer anderen Rennstrecke stattfindet.

Super Trofeo

Der Lamborghini Huracan Super Trofeo – basierend auf der Serienversion des straßentauglichen Supersportwagens – soll 620 PS aus seinem 5,2-Liter-V10-Motor leisten. Die Beschleunigung von 0 auf 62 km/h erfolgt in 3,2 Sekunden, die Beschleunigung von 0 auf 124 km/h in 9,9 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 202 km/h.

Top Fuel

Höchstgeschwindigkeit: 530km/h / 329mph approx.
Beschleunigung: 0-530km/h in 3,7s

Die National Hot Rod Association (NHRA) wurde 1951 gegründet: Damals konnten Drag Racer Geschwindigkeiten von 140 mph in etwa neun Sekunden erreichen – die Art von Beschleunigung, die einige moderne, für die Straße zugelassene Supersportwagen bequem erreichen können.

Heute sind in der NHRA Drag Racing Series die schnellsten Autos der Welt unterwegs. Die höchste Kategorie ist Top Fuel, in der die Fahrzeuge von einem aufgeladenen Motor mit Kraftstoffeinspritzung angetrieben werden, der auf dem Hemi-Design von Chrysler basiert. Top-Fuel-Dragster erreichen Geschwindigkeiten von über 531 km/h (330 mph) und legen einen 1.000 Fuß langen Dragstrip in weniger als 3,7 Sekunden aus dem Stand zurück und verbrauchen dabei 15 Gallonen Nitromethan-Kraftstoff in wenigen Sekunden.

Top Fuel

Im Jahr 2019 stellte Brittany Force den Rekord für den schnellsten Lauf in der Geschichte der NHRA auf, mit 3,569 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 544,23 km/h (338,17 mph) auf der Ziellinie ihrer Advance Auto Parts Top Fuel-Maschine.

Die nächstniedrigere Klasse nach Top Fuel ist Funny Car. Obwohl sie die gleiche Kraftquelle nutzen, ist ihr Radstand kürzer und sie ähneln eher den Serienfahrzeugen. Auch Funny Cars erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 330 Meilen pro Stunde und können Läufe in nur 3,8 Sekunden beenden.

FAQ

Wie schnell sind Formel-1-Autos auf gerader Strecke?

Die Geschwindigkeit eines Formel-1-Wagens auf gerader Strecke wird nur durch die Aerodynamik und das Leistungsgewicht des Wagens begrenzt. Diese Autos sind unglaublich schnell auf der Strecke, aber weniger schnell, wenn es um die reine Geschwindigkeit geht.

F1-Autos können auf gerader Strecke Geschwindigkeiten von mehr als 360 km/h (223 mph) erreichen. Das ist sehr beeindruckend, wenn man die Größe der modernen F1-Autos bedenkt, aber es gibt Aufzeichnungen über Formel-1-Autos, die außerhalb offizieller Rennen unglaubliche Geschwindigkeiten erreicht haben.

Bei einigen F1-Autos wurde eine Geschwindigkeit von mehr als 400 km/h (248 km/h) gemessen. Diese Geschwindigkeiten werden bei F1-Rennen nie erreicht, aber mit genügend Platz und dem richtigen Fahrer unter den richtigen Bedingungen sind diese Autos zu viel mehr Geschwindigkeit fähig, als viele Leute denken.

Dennoch sind diese Autos nicht die schnellsten auf einer Geraden im gesamten Motorsport, aber sie sind in der Spitzengruppe der schnellsten Autos im Motorsport zu finden.

Wie schnell beschleunigen die Formel-1-Autos?

Ein weiterer Bereich, in dem F1-Autos nicht die Schnellsten sind, ist die Beschleunigung. Diese Autos werden nicht gebaut, um am schnellsten vom Fleck zu kommen, sondern um die Strecke am schnellsten zu umrunden, was bedeutet, dass relativ langsame Starts in diesem Sport vertretbar sind.

Geringere Beschleunigungszeiten schonen auch die Reifen und andere Komponenten dieser Hochleistungsfahrzeuge, um ihre Rennfähigkeiten während des gesamten Rennens zu verbessern.

Formel-1-Autos beschleunigen von 0 auf 100 km/h in etwa 2,6 Sekunden. Das ist eine sehr schnelle Zeit, wenn man die Mechanik und das Gewicht dieser Autos bedenkt, aber es ist trotzdem nicht die schnellste im Motorsport.

Im Vergleich zu vielen anderen Rennwagen kommen diese Autos sehr schnell vom Fleck, und die Beschleunigungswerte der F1-Autos sind sehr beeindruckend. Einem F1-Rennen beizuwohnen ist immer ein aufregendes Erlebnis.

Wie schnell sind moderne im Vergleich zu alten Formel-1-Autos?

Die Formel 1 gibt es seit den 1950er Jahren, und jedes Rennjahr brachte eine neue Generation von F1-Autos mit sich. Die Autos, die in der Geschichte der Formel 1 gefahren wurden, waren bekanntlich leistungsstärker als die Formel-1-Autos der aktuellen Saison, so dass sich die F1-Fans fragen, ob alte F1-Fahrzeuge schneller sind als moderne F1-Autos?

Moderne Formel-1-Autos sind schneller als alte F1-Autos. Die alten Versionen der F1-Autos hatten zwar stärkere Motoren, waren aber schwerer und weniger effizient. Moderne F1-Autos sind auf der Strecke deutlich schneller als alte F1-Autos, trotz ihrer kleineren Motoren.

In der Formel 1 sind die Motoren nicht alles. Die Art und Weise, wie das Auto geformt und gebaut ist, sowie die Leistungskomponenten des Autos spielen eine entscheidende Rolle dabei, wie schnell das Fahrzeug auf der Strecke ist.

Moderne Formel-1-Autos verwenden eine Vielzahl moderner Technologien, Materialien und Komponenten, die ihre Geschwindigkeit und Rennleistung erheblich steigern.

Die modernen Autos, die in der Formel 1 2021 eingesetzt werden, sind die schnellsten Autos, die der Sport je gesehen hat, unabhängig von der Motorgröße. Diese Autos sind die Spitze des modernen Motorsports.

Was macht Formel-1-Autos so schnell?

Die wichtigsten Faktoren, die zur Rennleistung von Formel-1-Autos beitragen, sind:

  • Die Motoren, die diese Autos verwenden.
  • Die Aerodynamik der F1-Autos.
  • Das Gewicht der Autos.
  • Das Fahrverhalten, zu dem diese Autos fähig sind.

Formel-1-Motoren sind sehr effiziente Hybridmotoren, die klein, aber unglaublich stark sind. Diese Motoren leisten mehr als 1000 PS, und die Autos wiegen weniger als 800 kg. Daraus ergibt sich ein beeindruckendes Verhältnis zwischen Leistung und Gewicht.

Der nächstgrößere Faktor für die Geschwindigkeit eines F1-Autos ist die Aerodynamik. Diese Autos sind auf maximale Fahrleistungen ausgelegt, und ein großer Teil davon ist auf ihre Form zurückzuführen. Die Formel-1-Autos sind mit einem erheblichen Abtrieb ausgestattet, der es ihnen ermöglicht, tief am Boden zu bleiben und unglaublich schnell in die Kurve zu gehen, ohne die Fahrbahn zu verlassen.

Bei der Konstruktion von Formel-1-Autos steht das Fahrverhalten im Vordergrund, wozu auch die Aerodynamik des Fahrzeugs sowie die Reifen und die Aufhängung gehören. Diese Systeme gehören zu den ausgeklügeltsten der Welt, und die Reifen der F1-Autos sind für superschnelle Rennen ausgelegt.

All diese Faktoren in Verbindung mit Hochleistungs-Getriebesystemen und den besten Fahrern der Welt, die die Autos steuern, führen zu den leistungsfähigsten Fahrzeugen, die der Motorsport je gesehen hat.

Nützliches Video: So funktioniert ein Formel 1-Auto

Fazit

Die Hochgeschwindigkeitsfähigkeiten der Formel-1-Autos sind im Motorsport unvergleichlich. Es gibt kein Auto, das auf einer Strecke schneller ist als ein Formel-1-Auto, auch wenn es vielleicht schneller von der Strecke kommt oder eine höhere Höchstgeschwindigkeit hat.

Die Tatsache, dass diese Autos die engsten und anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt so schnell durchqueren können, ist ein Beweis für die unglaubliche Geschwindigkeit, zu der diese Fahrzeuge fähig sind.

Wenn Sie immer noch Zweifel an der Geschwindigkeit haben, die diese Autos erreichen können, sollten Sie nächstes Jahr den nächsten F1-Grand Prix besuchen und so nah wie möglich an der Strecke sitzen, um die Geschwindigkeit der F1 aus erster Hand zu erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.